Neunjähriger Ausreißer flüchtet nach Las Vegas

Wie es vielen Eltern bekannt ist, sind deren Kinder im Alter von neun Jahren oft sehr eigensinnig. Ein kleiner Junge hat diese sich diese Situation wohl etwas zu sehr nahekommen lassen und flüchtete vor seinen Eltern. Es schmuggelte sich ohne Flugticket in eine Maschine nach Las Vegas. Auch wenn die illegale Reise innerhalb der Vereinigten Staaten sonst überaus schwierig ist, soll es dem kleinen Jungen durch den Streit im US-Haushalt möglich gewesen sein.

neunjähriger

Da man in Las Vegas vieles (Bars, Casinos, usw.) erst ab dem einundzwanzigsten Lebensjahr nutzen darf, ist diese Casinometropole oft nur ein Ziel für Volljährige (21. Lebensjahr). Dennoch ist die Stadt der Lichter im Bundesstaat Nevada überaus verlockend, da es oft an einen Freizeitpark erinnert.

Auf Videoaufnahmen war der kleine Junge an einem Donnerstag auf dem Minneapolis-Saint Paul International Airport im Bundesstaat Minnesota zu sehen. Er passierte dort eine Sicherheitsschleuse. Vorab hatte er sich in einem Restaurant eine kleine Mahlzeit bestellt, und nachdem er seinen Hunger gestillt hatte, die Zeche geprellt. Nach dem Abflug der Maschine wurde die Besatzung wegen des jungen Passagiers misstrauisch. Nachdem die Polizei seine Eltern eilig aufgesuchten, sagten diese: „Wir haben heute von ihm noch nicht allzu viel gesehen“.

Es scheint sich bei diesem Fall um eine Verletzung der Aufsichtspflicht zu handeln. Dennoch hat diese Aktion des neunjährigen auch politische Hintergründe. Jeder der schon in den Vereinigten Staaten mit einem Flugzeug geflogen ist kennt die vielen Sicherheitsüberprüfungen dort. Wie konnte also ein Kind in den Flieger gelangen? Die verantwortliche Transportsicherheitsbehörde (TSA) hat in einer Mitteilung bekannt gegeben, dass es an der momentan schlechten Personalsituation liegt. Der US-Fernsehsender CBS begründete diese großen Sicherheitslücken mit mit der Tatsache, dass wegen des Streits im US-Haushalt viele Mitarbeiter des Flughafens im Zwangsurlaub sind. Dadurch sind auch weniger Sicherheitskräfte dort im Einsatz als üblich.

Dies zeigt wie stark sich die das öffentliche Leben in den USA durch den „government shutdown“ beeinflussen lässt. Nicht nur die Mitarbeiter vom Airport mussten ihre Arbeit einstellen, sondern auch ganze Kunstsammlungen, Museen, Nationalparks oder auch Denkmälern mussten teilweise geschlossen werden. Dies alles sind nur die Folgen einer nicht rechtzeitigen Einigung des Kongresses auf ein Haushaltsgesetz.

Schreibe einen Kommentar