Steve Wynn klagt vor Gericht

Der Besitzer der Casinos/Hotels Mirage und Bellagio, Steve Wynn, hat vor Gericht eine Schadensersatzklage in Höhe von 20 Millionen US-Dollar gegen den Pornoproduzenten Joe Francis erstritten. Bei dieser Klage geht es um mutmaßlichen Rufmord, Spielschulden und angebliche Morddrohungen.

Seve Wynn

Laut dem Sexfilm-Produzent Joe Francis, hat Steve Wynn ihm mit dem Tode gedroht. Diese Anschuldigungen hatte er ihm mehrmals öffentlich vorgeworfen. Steve Wynn hatte diese jedoch stets zurückgewiesen. Die Jury von einem Gericht aus Los Angeles beschloss eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 20 Millionen US-Dollar. Die Entscheidung wurde aufgrund der mutmaßlichen Rufschädigung des Casino-Besitzers beschlossen.

Joe Francis

Nach einem wochenlangen Gerichtsprozess, indem der Kläger und der Beklagte ausgesagt hatten, kam das Gericht zu einem Urteilsspruch. Auch wenn der Anwalt von Wynn nur 12 Millionen US-Dollar wegen emotionaler Bedrängnis und Rufschädigung forderte, beschloss die Jury eine Geldstrafe in Höhe von 20 Millionen US-Dollar. Dies begründete die Jury mit den mutma�lichen Falschaussagen und besonders arglistigen Handlungen des Beklagten Francis.

Wells Fargo Vegas

Laut der Nachrichtenagentur AP, kündigte Francis an gegen das Gerichtsurteil in Berufung zu gehen. Wie die weiteren Gerichtsverhandlungen ausgehen werden ist noch offen und wird somit voller Spannung erwartet.

Schreibe einen Kommentar