Neues Resort in Las Vegas: Am Fontainebleau tut sich was

Fontainebleau Las Vegas: Der imposante Bau am Nord-Strip steht seit 2010 still.

Wer hätte das gedacht: Die riesige Bauruine am am nördlichen Ende des Las Vegas Strips soll wiederbelebt werden! Investoren planen eine Eröffnung in 2020 und gaben auch schon den neuen Namen für das Resort bekannt.

Und so soll in weniger als 2 Jahren das „The Drew“ seine Pforten öffnen und dem seit 2009 tot gesagten Projekt doch noch alle Ehre geben. Für die Belebung oder besser gesagt Wiederbelebung dieses Teils des Las Vegas Strips wurde es auch höchste Eisenbahn.

Denn schräg gegenüber wurde es bis heute nichts mit dem „Worlds Resort“, auch wenn es da jetzt weitergehen soll. Und rund um das Fontainebleau wurde in den letzten Jahren so manches Hotel dem Erdboden gleich gemacht bzw. zu seinem Nachteil gechanged. Wir erinnern uns dabei unter anderem an das Riviera Hotel % Casino, welches gehen musste. Oder das mehr schlecht als recht laufende SLS (das als Sahara durchaus bessere Zeiten erlebt hat). Auch dem Lucky Dragon geht es kurz nach dem Start nicht wirklich gut – vor 2 Wochen zog man die Reißleine.

Ein Rückblick

Nun geht es also um den riesigen blauen Bunker, der uns Touristen von überall in der Stadt anlächelt. In den goldenen 2000ern, als die Aufbruchsstimmung in Las Vegas besonders groß war, wurde dieses Projekt geplant und als bald mit dem Bau begonnen. 2007 ging es los und im Jahr 2009 wurde die endgültige Bauhöhe von 224 Metern erreicht. Damit ist das Fontainebleau bis heute eines der größten Gebäude der Stadt.

Dann war jedoch Feierabend. 2010 kamen die Investoren in ernsthafte Schwierigkeiten; die Finanzierung des Projektes konnte ich länger gewährleistet werden. Schade, denn die die Arbeiten an der Außenfassade waren nahezu abgeschlossen und es fehlte aus den Augen eines Laien „nicht mehr viel“, um das Projekt zu vollenden.

Das The Drew hat echte Chancen

Nachdem sich jahrelang niemand fand, der diesen Gedanken wohl auch hegte und zeitgleich über das nötige Kleingeld verfügt, ist jetzt Schluss damit. Denn gestern wurde bekannt, dass die die Hotelkette Marriott International in Kooperation mit der New Yorker Immobilienfirma Witkoff durchstarten möchte.
Bereits in 2017 kaufe Witkoff zusammen mit einer weiteren Immobilienfirma das Areal inklusive des darauf befindlichen Fontainebleau. Der damalige Besitzer Carl Icahn, der das Gelände seit 2010 sein eigen nannte kassierte dafür knapp 600 Millionen USD. Kein zu schlechter Deal wenn man bedenkt, dass er für den Einkauf in 2010 nur knapp ¼ dieser Summe zahlen musste.

2020 soll das ehemalige Fontainebleau (links im Bild) als „The Drew“ eröffnen. (Foto: Getty Images/Ken-Howard]

Das The Drew ist als großes Resort geplant, wie wir sie bereits zahlreich aus Las Vegas kennen. Es soll unter anderem ein Hotel mit mehr als 4.000 Zimmern, ein dazugehöriges Casino sowie ein übergroßes Tagungscenter enthalten. Die üblichen Stores für Bekleidung und alles was das Herz von Shoppern sonst noch hergibt sind ebenso obligatorisch wie ein Nachtclub sowie zahlreiche Bars und Restaurants.

Der Pitboss meint: Toll! Das könnte ein schmucker Kasten in der Leere zwischen Circus Circus und Downtown werden. Eine Belebung nicht nur für diesen Teil von Las Vegas, sondern für die ganze Stadt. Denn Sin City hat sich immer gewandelt und es war in den Augen vieler Betrachter zumindest bis jetzt nie wirklich schlecht. Weitere Details wurden vorerst zwar noch nicht bekannt gegeben, aber man darf dieses Mal durchaus auf mehr hoffen!

Neues Resort in Las Vegas: Am Fontainebleau tut sich was: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,83 von 5 Punkten, basieren auf 6 abgegebenen Stimmen. Loading...