Rapper-Krieg in Las Vegas: 3 Tote nach Straßengefecht auf dem Strip

Letzte Nacht wurde auf dem weltberühmten Strip der Casinometropole Las Vegas ein weiteres Kapitel im Rapper-Krieg geschrieben. Die drei Insassen eines schwarzen Range Rovers eröffnen das Feuer und verursachten so einen Massencrash.

Schießerei wie in einem Hollywoodfilm: Die Insassen des schwarzen Range Rovers eröffnen an einer Kreuzung, die mitten in Las Vegas liegt, das Feuer und schießen auf einen schwarzen Maserati. Nachdem der Fahrer des italienischen Sportwagens Gas gegeben hatte, knallt dieser in mehrere Autos. Durch dieses waghalsige Fluchtmanöver wurde auch ein Opfer dieser Schießerei. Das Taxi ging in Flammen auf und wurde zur tödlichen Falle für den Fahrer und seinen Fahrgast.

Der Fahrer des Maserati konnte diesen gezielten Mordanschlag nicht überleben. Sowohl der Beifahrer, als auch drei weitere die in den Unfall verwickelt waren, mussten mit schweren Verletzungen ins nächste Krankenhaus gebracht werden..

Da der Fahrer von dem Range Rover entkommen konnte, dauert die Suche nach ihm immer noch an. Die US-Medien berichteten, dass die Suche nicht nur auch Nevada beschränkt ist, sondern auch auch die umliegenden Staaten ausgeweitet wurde. Einer der zuständigen Sheriffs (Doug Gillespie) sagte zu diesem Fall:“ Wir fahnden nach einem schwarzen Range Rover SUV mit schwarzen Felgen und getönten Scheiben. Sie sind bewaffnet und gefährlich“. In dem gesuchtem Auto sollen mehrere Männer gesessen haben.

Beim dem gezieltem Opfer im Maserati handelt es sich um Kenneth Cherry. Dieser ist als aufstrebenden Stern am Rap-Himmel von Las Vegas bekannt geworden. Dieser Rapper wurde auch durch die zwei veröffentlichten Videos auf Youtube im letzten Jahr bekannt. Auch wenn er in seinem Song „Stay Schemin“ von einer Pistole in seinem Maserati gesungen hatte, konnte die Polizei von Las Vegas bisher nichts dazu sagen.

Zu dieser tragischen Schießerei in der Casino-Metropole kam es an der Kreuzung Flamingo und Las Vegas Boulevard, nur wenige Meter von den bekannten Hotels wie dem Caesars Palace, dem Bellagio und dem Ballys entfernt. Laut der LV-Polizei kam es vor der Schießerei im Hotel Aria zu einem wüsten Streit. Zudem gab die Polizei auch bekannt, dass sie zur Zeit noch die Aufnahmen der Videoüberwachungskameras der Hotels und Casinos überprüft.

Vor sieben Jahren ( 7. September 1996) wurde der Rapper Tupac Shakur nur wenige Blocks entfernt von 16 Kugeln getroffen. Eine Woche später starb er an den Verletzungen.


Rapper-Krieg in Las Vegas: 3 Tote nach Straßengefecht auf dem Strip: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,33 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen. Loading...

Sido heiratete in Las Vegas

Der zweiunddreißigjährige Sido konnte in Stefan Raabs Show „TV-Total“ über seine Hochzeit in Las Vegas berichten. Er gab der vierunddreißigjährigen Charlotte Engelhardt bei dem Gesang eines Elvis-Imitators das Ja-Wort.

sido_hochzeit_vegas

Zwar wurde schon kurz vor Weihnachten bekannt, dass seit Jahren erfolgreiche Rapper die Pro7-Moderatorin in Nevada das Ja-Wort gegeben hat. Bisher wurden die Details der Las-Vegas-Hochzeit streng geheim gehalten. Der Berliner war gestern in Stefan Raabs Show „TV-Total“ und berichtete dort über seine relativ schnelle Hochzeitszeremonie. Jedoch kannte er keines der Lieder die von Elvis-Imitator gesungen wurden.

Sido sagte diesbezüglich in der Show: „Die Leute glauben ja, dass es erst kurz vor Weihnachten passiert ist. Bei Elvis! Also Elvis selber durfte uns nicht verheiraten, das war so ein Standesbeamter oder sowas, aber Elvis hat drei Lieder gesungen. Und der sah echt so aus. Ich glaube, Elvis ist nicht tot, der war da in der Kapelle“. Zudem konnte der Rap-Star in der Sendung verraten, dass seine Ehefrau nun seinen Nachnamen angenommen hat und nun Charlotte Würdig heißt.

Die Frage ob Sido die Hochzeit in Las Vegas kitschig findet, konnte der Rapper nur verneinen. Er empfand eher das Gegenteil, da ihm ein traditionelles Ehegelöbnis zu umfangreich ist. Mit einem Grinsen sagte er noch: „ Bei ’ner Hochzeit geht es nur um die Sache. Nicht darum, wen man einlädt oder wie die Tauben heißen, wie weiß die sind. Und mehr um die Sache als bei drei Minuten vor Elvis kann es gar nicht gehen“.